Crowdfunding startet


Unsere Crowdfunding-Kampagne für »Was bleibt…« oder die Geschichte eines Rattenfängers ist gestartet! Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte, hat bis zum 24. Juni Zeit zu helfen, die letzte Finanzierungslücke zu schließen. Die Zeit läuft!

Und ganz nebenbei erklären wir auf unterhaltsame Weise, was eine Community-Oper eigentlich ist!

Die erste Gelegenheit ist oft auch die Letzte: also, am besten jetzt gleich hier mit ein paar Klicks die letzte Lücke schließen helfen!

Kleine Geste – große Wirkung | Große Geste – große Wirkung

 

Vielen, vielen Dank!

Kartenverkauf

Der Kartenverkauf hat begonnen!

 

 

 

Ab sofort sind die Karten für die Vorstellungen von »Was bleibt…« oder die Geschichte eines Rattenfängers online auf Oeticket oder an einer der Vorverkaufsstellen erhältlich. Sichern Sie sich jetzt Ihre Plätze! Bei über 180 Beteiligten sind die Karten sehr begehrt!

Normalpreis: 16 – 24 Euro

Ermäßigt: 8 – 12 Euro

 

 

 

 

Klangwelten

Unsere Medienpartnerin ‚Salzburger Nachrichten‘ berichtete über die Workshops in der Josef-Rehrl-Schule mit dem britischen Musiker John Moore, der auch Teil des Orchesters der Community-Oper »Was bleibt…« oder die Geschichte eines Rattenfängers sein wird.

Neben dem Artikel gibt es auch ein Kurzinterview mit John Moore und Gero Nievelstein.

Was bleibt… | Titelbild

Mit dem italienisch-kanadischen Maler, Illustrator und Graphiker Francesco Gallé verbindet uns eine lange künstlerische Zusammenarbeit. Wir sind sehr froh, heute sein Titelbild zu präsentieren, das ab sofort unsere neue Community-Oper »Was bleibt…« (oder die Geschichte eins Rattenfängers) symbolisiert.

Es gibt in seinem Bild  wie immer viel zu entdecken und lässt Raum für eigene Bilder im Kopf.

Dieses Bild wird uns die nächsten Monate begleiten.

 

 

Kompositionsworkshops

Der Produktions-Prozess ist in vollem Gang! Der Komponist der Community-Oper »Was bleibt…« (oder die Geschichte eins Rattenfängers), Matthew King (im Bild) hat in der zurückliegenden Woche mit Jugendlichen aus Bad Dürrnberg und der dortigen Bergknappenmusikkapelle und der 3m des Sport-und Musik Realgymnasiums Salzburg kompositorisch gearbeitet.

Beide Gruppen sind Teil des Orchesters bzw. des Ensembles der Aufführungen vom 27. – 29. Juni 2018 im republic in Salzburg.

Schulklassen können schon jetzt Karten bestellen. Ein Besuch der Community-Oper »Was bleibt…« (oder die Geschichte eins Rattenfängers) ist ein perfekter Jahres-Abschluss und eine Inspiration für alle Schulstufen. KARTEN HIER.


Alles Wichtige zur Gesamt-Produktion findet sich hier
.

 Fotos zu den Workshops mit Matthew King gibt es hier. 

 

 

Drama in Education

Der Anfang ist gemacht! Mit einer Reihe von Workshops in Salzburger Schulen und Mitgliedern des Frauen-Chores „Die Sonanzen“ hat die Kanadierin Jane Deluzio (im Bild) die teilnehmenden Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen fit gemacht für die gemeinsamen Arbeiten an der Community-Muskitheater-Produktion „Was bleibt…“ (oder die Geschichte eines Rattenfängers), der nächsten großen Produktion von Bridging Arts, die im Juni 2018 im republic in Salzburg zur Aufführung kommen wird.
Alles Wichtige dazu findet sich hier
.

 Fotos zu den Workshops finden sich hier. 

Wir sind sehr froh, dass wir Jane gewinnen konnten, für uns zu arbeiten. Sie ist unsere Educational Consultant, in ihrer kanadischen Heimat ist sie Vizepräsidenten des CODE Council of Ontario Drama and Dance Educators.

Jane Deluzio hat an zahlreichen Curricula des Toronto District School Board TDSB mitgeschrieben und hat eine lange Erfahrung als Lehrerin und stellvertretende Direktorin an der Rosedale Heights School of the Arts in Toronto. Für ihre unschätzbare Expertise sind wir sehr dankbar.

Jane wurde begleitet von Anna Pappas, der Künstlerischen Leiterin von ERGO ARTS THEATRE, einer freien Theatergruppe in Toronto.

 

 

 

Tage der Zukunft

Am 28. und 29. September 2017 finden zum ersten Mal die „Tage der Zukunft Salzburg“ in Hallein (Ziegelstadel) statt.

Das Zukunftslabor Salzburg hat per Call im Sommer Gruppen, Vereine, Gemeinden und Unternehmen mit zukunftsweisenden Projektideen eingeladen, sich für die ersten „Tage der Zukunft Salzburg“ zu bewerben. Die Reaktionen auf den Call waren zahlreich und von guter Qualität. Einmal mehr bestätigte sich für das Team des Zukunftslabors Salzburg, dass es im Lande viele beeindruckende Zukunftsideen gibt, die ein hohes kreatives Potenzial erkennen lassen.

Wir sind sehr froh, dass Bridging Arts eine der ausgewählten Initiativen ist. Bei den „Tagen der Zukunft Salzburg“ werden wir unser neues Projekt für 2018 erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Mehr dazu am kommenden Wochenende!

Offizielle Website der Tage der Zukunft Salzburg

Atelier Gespräch

 

Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit Christoph Schwaiger, Gero Nievelstein und Frances Pappas (von links)

Kunst und Community

12. Juni 2017, 19.00 Uhr
Bibliotheksaula, Hofstallgasse 2-4

Sabine Coelsch-Foisner im Gespräch mit
der Mezzosopranistin Frances Pappas
und dem Schauspieler Gero Nievelstein

Die Atelier Gespräche sind eine öffentliche Veranstaltungsreihe der Universität Salzburg in Kooperation mit Salzburger und internationalen Kultureinrichtungen. Sie wurden 2010 gegründet und haben mit über 80 Veranstaltungen und  350 Mitwirkenden aus Kunst und Kultur, Medien, Wissenschaft und dem gesellschaftlichen Leben Einmaligkeitsstellung an der Universität Salzburg und im Salzburger Kulturleben.  → Website der Atelier Gespräche.

Kurzportrait Landespreis

Für die Verleihung des Landespreises für Kulturelle Bildung 2016 wurde ein filmisches Kurzportrait produziert. Die feierliche Auszeichnung aller gewürdigten Kunstschaffenden war am 13.12.2016 im Carabinierisaal der Alten Residenz Salzburg. Wer sich von den ausgezeichneten Projekten und Menschenein umfassendes Bild machen möchte , findet hier auch eine ausführliche Dokumentation (.pdf). Die Videos aller Auszeichungen sind auf YouTube zu sehen.

 

Ausgezeichnet

landsbg2015_4c_72dpi

Der 2016 erstmals verliehene Landespreis für Kulturelle Bildung geht an Projekt „Noahs Flut“

Der heuer erstmals verliehene Landespreis für Kulturelle Bildung geht an das Projekt Noahs Flut von Bridging Arts Salzburg. Das gab Kulturlandesrat Heinrich Schellhorn bekannt.

Co-Preisträger ist das Projekt „A Scripted Situation“ von Lisa Hinterreithner und Martina Ruhsam.

„Bei beiden ausgezeichneten Projekten werden die Beteiligten auf unterschiedliche, aber beeindruckende Weise künstlerisch inspiriert, zur sozialen Interaktion motiviert und durchaus unterhaltsam, also ohne jeden pädagogischen Zeigefinger, kulturell weitergebildet“, heißt es in der Jurybegründung.

Wir freuen uns sehr über diesen Preis und bedanken uns bei allen, die mit ihrer Unterstützung das Projekt zu dem gemacht haben, was es war. Der Preis wird am 13. Dezember im Carabinierisaal der Alten Residenz Salzburg überreicht.